Harfenfrühling 2020 - Die Kurse

Musikalischer Funkenflug

Die Kunst der lebendigen Töne

Der musikalische Funke kann immer dann fliegen, wenn Musiker ihr Spiel mit ihrer eigenen Persönlichkeit füllen und ihm so lebendigen Ausdruck verleihen, so dass durch die Musik eine Brücke zwischen Spieler und Zuhörer entstehen kann.

In diesem Kurs wollen wir Ansätze finden, auf der technischen Ebene des Harfenspiels aufbauend, Interpretation in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit zu stellen.

Anhand von seelenvollen Stücken aus Irland, Schottland und Matthias eigener Feder erforschen wir harmonische und melodiöse Zusammenhänge der Musik, deren Umsetzung auf der Harfe sowie ihre Wirkung auf unsere Zuhörer und auf uns selbst als Harfenspieler, um so letztendlich unser Harfenspiel mit Freude und motivierendem Sinn zu füllen.

Voraussetzungen:

Teilnehmer für diesen Kurs sollten mit Dreiklängen, deren Umkehrungen, dem Quintquartgriff und der Technik des Einsetzens vertraut sein und schon erste Erfahrungen im Melodiespiel gemacht haben. Notenkenntnisse schaden nicht, werden aber nicht vorausgesetzt, sinnvoll dagegen ist die sichere Kenntnis der Saitennamen.

Ebenso sinnvoll ist Geduld mit sich selber und den anderen Kursteilnehmern sowie die Bereitschaft, sich Neuem zu öffnen und sich so auf dem eigenen musikalischen Weg zu entwickeln.

Teilnehmerzahl: 5-max. 10

Kursleiter Matthias Kiel

Musik war seit der Kindheit eines der wichtigsten und schönsten Dinge in meinem Leben. Neben dem Musizieren in mehreren Bands und klassischen Ensembles stand die Begeisterung am Unterrichten immer im Mittelpunkt meiner musikalischen Beschäftigung.

Seit über 20 Jahren unterrichte ich an diversen Musikschulen Einzelschüler und Ensembles in den Fächern Querflöte, Klarinette und Saxophon. Dabei ist es mir Privileg und Vergnügen, Menschen in allen Altersstufen geduldig und fürsorglich auf ihrem Weg der musikalischen Entwicklung zu begleiten.

Im Jahr 2011 entdeckte ich beim Harfenfrühling meine Faszination für die keltische Harfe, der ich mich seit dem als Musiker, Komponist und Lehrer begeistert widme.

Chillen mit der Harfe

Ein Allround-Kurs für spannend-entspannte Stunden an der Harfe

ACHTUNG: DIESER KURS IST MOMENTAN AUSGEBUCHT! ES GIBT NUR NOCH PLÄTZE AUF DER WARTELISTE.

Kursleitung: Stefanie Bieber

Wer kennt nicht die Situation: der Tag war lang und anstrengend, Müdigkeit macht sich breit, im Geist und im Körper, der Weg zum Sofa ist schon halb zurückgelegt, doch halt: täglich Harfe Üben war doch der Vorsatz! Aber jetzt auch noch die Konzentration für all die komplizierten Abläufe aufbringen? Melodien merken? Rhythmen mühsam aus dem Notentext entziffern? Neeeee, dann doch lieber chillen auf dem Sofa! Aber bitte MIT Harfe!

Wie das geht, verrät Euch die Kursleiterin Stefanie Bieber mit Klangbädern zum Schwelgen, Improvisieren und mitsingen, modalen Ostinato-Hängematten, Fingeryoga und poly-rhythmischen Gehirnmassagen zur Verbesserung der Hirnhälftenkoordination.

Sich von der Gruppe tragen lassen, die Gruppe mit tragen, dabei viel Spielfreude und wundervolle Klangerlebnisse an einem vielsaitigen Instrument erfahren, mit Humor Fehlern begegnen und die eigenen Grenzen genussvoll und angsfrei ausloten, ganz nebenbei die technischen Fertigkeiten und musiktehoretischen Kenntnisse erweitern, das erwartet die KursteilnehmerInnen dieses Workshops.

Mitzubringen sind:

  • Geduld mit sich und anderen
  • Humor, Mut, offene Ohren und Herzen
  • eventuell Aufnahmegeräte, Schreibzeug

Nicht benötigt werden:

  • Notenkenntnisse
  • Notenständer
  • Leistungsdruck und Konkurrenzdenken

Voraussetzungen:

  • Harfe mit mindestens 27 Saiten, möglichst voll beklappt
  • Sichere Kenntnis der Tonnamen und ihrer Lage auf der Harfe
  • Kenntnisse über Fingersatzbildung (Einlegen ist für einige Kursinhalte unabdingbar!)
  • Quint-Griff, Quint-Quart-Griff, Dreiklangsgriffe in allen Umkehrungen
  • Geduld mit sich und anderen

Teilnehmerzahl: 5-max 11

Stefanie Bieber hat ihre Berufung zum Beruf gemacht und arbeitet seit ihrem 16. Lebensjahr als Instrumental-Lehrerin.

Mit scharfsinniger Beobachtungsgabe, Einfühlungsvermögen, humorvoller Kreativität und Inspiration holt sie Ihre Kursteilnehmer dort ab, wo sie stehen, und vollbringt auf wundersame, integrative Weise die Quadratur des Kreises, indem sie selbst Gruppen mit größten Niveauunterschieden zu einer klingenden Gemeinschaft verbindet.

Fingerfitness

Der Harfentechnik-Kurs

Kursleitung: Nadia Birkenstock

ACHTUNG: DIESER KURS IST MOMENTAN AUSGEBUCHT. ES GIBT NUR NOCH PLÄTZE AUF DER WARTELISTE

Teilnehmerzahl: 5- max 14

Wir werden uns ein Wochenende lang ganz der Harfen-Fingerfitness widmen: Aufwärmübungen, Spieltechnik, Handhaltung, entspannte Körperhaltung, Fingeraktion, Vorplatzierungen und Bewegungsabläufe.
Mit einer guten Harfenspieltechnik wird das Abspielen der einzelnen Finger bewusster und kräftiger, ihr könnt Eurem Instrument mehr Klang entlocken, die Koordination der Hände wird einfacher und ein Musikstück bekommt mehr Klarheit und Struktur.
Neben vielen Technikübungen gibt es im Kurs dann kleine, schöne, leicht zu lernende Stücke, wo der technische Aspekt nochmal aufgegriffen und musikalisch verpackt wird.
Alle Technikübungen und Stücke werden über das Gehör beigebracht und in Noten verteilt.
Bringt gerne auch Stücke mit, wo es Stellen gib, an denen Ihr gerade „knabbert“, die können wir dann gemeinsam im Kurs anschauen und mal aus technischer Sicht unter die Lupe nehmen.

Kurs-Anforderungen
Anfänger bis mittleres Spielniveau sowie Fortgeschrittene, die an ihrer Technik feilen möchten.

Bitte mitbringen:
Notenständer (falls vorhanden)
alles, was Ihr braucht, um aufrecht und entspannt an Eurem Instrument sitzen zu können: Hocker, Podest/Kiste für die Harfe etc.


Kursleiterin Nadia Birkenstock

Nadia Birkenstock gibt international solo und mit verschiedenen Formationen Konzerte, hat zahlreiche CDs veröffentlicht und schreibt Stücke, die weltweit von Harfenisten gespielt und unterrichtet werden.

Lange Zeit hat sie keltische Harfe autodidaktisch gespielt, bevor sie sich 2014 entschloss, Unterricht in klassischer Harfentechnik zu nehmen.
Die Begeisterung über das, was fundierte klassische Harfenspieltechnik kann und auch auf keltischen Harfen ermöglicht, gibt sie in ihren Workshops weiter.