Stefanie Bieber

Ostara - Akkorde als Farbpalette für Deine Melodien

Live-Termin per Zoom am 20. März 2021, 18:00-19:30

Buchung Komplettpaket 2021

Anmeldung nur "Ostara"

 

Was ist "Ostara"?

Ostara ist eines der 4 großen irischen Sonnenfeste (neben Litha, Mabon und Jul) und markiert die Frühjahrs- Tag- und Nacht-Gleiche.

Ostara ist die Göttin der Auferstehung der Natur und des Erwachens der Erde nach einem langen Winter. Das Symbol der Fruchtbarkeitsgöttin ist das Ei und ihr heiliges Tier der Hase.

Bis in die heutige Zeit häkt sich der Brauch, Eier als Symbole neuen Lebens an Ostern bunt zu bemalen, um die Wiederauferstehung der Natur in all ihrer Farbigkeit zu feiern. Wärme und Wachstum lösen die Winterstarre ab, und bunte Frühlingsblumen läuten die Zeit der farbenprächtigen Blüte ein.

Das Thema der "Harfen-Inspiration"

Für die "Harfen-Inspiration" betrachten wir vor allem die Idee der "Akkorde als Farbpalette", die unsere Melodien, die sich aus Keimzellen entwickelt haben,  zum Erblühen bringt.

Wir werden zunächst erfahren, was es alles für Akkorde gibt. Neben den Dur- und moll-Dreiklängen, betrachten wir noch Septakkorde, Nonakkorde, sus-Akkorde und Akkorde mit hinzugefügter Sexte. Ähnlich wie in den Farbsystemen der bildenden Kunst gibt es auch Harmonielehren in der Musik, und je nach dem, in welchem Stil man sich bewegt, werden unterschiedliche Harmoniekostellationen bevorzugt.

Letztlich muss man aber gar nicht genau wissen, wie die verschiedenen Theoriemodelle genau aussehen, viel spannender ist es, durch forschendes Experimentieren die eigenen persönlichen Vorlieben zu entdecken und eventuell zu erweitern.

Uns interessiert in diesem Kurs also weniger ein bestimmter Stil, sondern mehr die Erforschung der entstehenden Klangfarben, je nachdem welche Akkorde man zur Harmonisierung einer Melodie auswählt. Harmonisierung bedeutet: man unterlegt die Melodie mit Akkorden. 

Ein und dieselbe Melodie kann mit vollkommen unterschiedlichen Akkorden versehen werden und entfaltet so ganz unterschiedliche Wirkungen. Schönheit ist dabei eher ein subjektives Empfinden, das sich durch intensiveres Lauschen auf ungewohnte Farbzusammenstellungen manchmal überraschend verändert Ungewohntes kann plötzlich den Vorzug vor zunächst als schöner - weil gewohnter - Empfundenen bekommen, und vordergründig Schönes auch mal banal erscheinen.

Am Beispiel der Melodie des Frühlingsliedes "Singt ein Vogel" zeige ich, wie man bei der Auswahl der Akkorde vorgeht, und warum letztenendes bei längerem Experimentieren plötzlich alle Akkorde zu passen scheinen. Wir untersuchen, wovon es abhängt, ob ein Akkord eher gewöhnlich oder eher fremd klingt und welche emotionale Wirkung die gewählte Harmonie auf den Ausdruck der Melodie hat.

Die Prinzipien können auf alle Meldodien angewendet werden, unabhängig von der Tonart.

So kannst Du z.B. auch eines Deiner gefundenen Motive aus dem Imbolc-Kurs mit verschiedenen Akkorden "färben", und erhältst so schon eine Entfaltung in die Farbigkeit hinein.

Dein "Kreativ-Baukasten" wird also um den Baustein der Harmonisierung mit Akkorden erweitert.

Live-Termin

Der Kurs findet Live am Samstag, den 20. März 2021 von 18:00-19:30 auf der Video-Konferenz-Plattform Zoom statt und wurde aufgezeichnet.

Du kannst den Kurs aber auch zu jedem späteren Zeitpunkt nachträglich durchlaufen, hast dann lediglich keine Möglichkeit, mit den anderen Teilnehmern oder mir in den direkten Austausch zu gehen.

In der Aufzeichnung werde nur ich zu sehen sein, die Wortmeldungen der Teilnehmer*innen werden zu hören sein, der Chat wird aus Gründen des Privatsphärenschutzes nicht nachträglich verfügbar sein.

Bild: Susanne Victoria